Kalti-Shop, Weil wir unsere Dicken Lieben
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Gesundheit
 Equines Sarkoid
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
  1  2  3  4
Vorwärts
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema

Sandra89
Senior Member




1531 Beiträge

Erstellt am: 25.07.2012 :  17:54:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Sandra89 eine private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hat hier jemand ein Pferd mit Equinem Sarkoid?

Wie habt Ihr behandelt?
Erfolg?
Dauer?

Danke im Voraus

Diesen Beitrag melden

sous-sol
Junior Member



383 Beiträge

Erstellt  am: 25.07.2012 :  22:45:24 Uhr  Profil anzeigen Sende sous-sol eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Schreib mal Piru an hier vom Forum, sie könnte dir helfen

...Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel...*Charles Darwin*
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Polly
Advanced Member



2170 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  07:35:13 Uhr  Profil anzeigen Sende Polly eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich habe ein Pferd voller ES.

Mache eigentlich gar nix. Im Moment stösst er wieder einige Bubbels ab, es sabbert und blutet, was ziemlich doof ist mit all den Müggli etc.
Bin gerade am ausprobieren was am besten zum raufpampen ist, danke RKler! EM paste, Stella-öl, Ringelblumensalbe (zur Pflege), Zinksalbe, Betadine...
Dazu kriegt er Schwarzkümmelöl zur Unterstützung des Immunsystems.

Früher wurden ihm paar der Bubbels abgebunden, was das Wachstum aber gefördert hat. Gibt noch einige sündenteure Behandlungssälbeli (TerraX etc), zT sehr erfolgreich, schwer erhältlich in der Schweiz.

Denke es ist von Pferd zu Pferd verschieden. Eine möglichst optimale Haltung mit viel Ruhe ist schon die halbe Heilung. Meiner ist seit er bei mir ist meist auf der Weide, kann seinem enormen Bewegungsdrang besser ausleben, wird regelmässiger und leichter bewegt. Seit der osteopath. Behandlung (kriegt seither auch SK-öl) beginnt er das Zeug richtig rauszuschaffen.

Gewalt beginnt da, wo Wissen aufhört

Bearbeitet von: Polly am: 26.07.2012 07:45:06 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sami13
Senior Member



1778 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  07:38:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Sami13's Homepage Sende Sami13 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nicht getestet aberziemlich sicher schon. Wir habenetwa 3 vers Formen am Pferd;)
Behandelt: nur weil eines in derGurtlage ist. Homöopathisch, unbedingt erfahrener Homöopath zuziehen! Wurde nach BehNdlung grösser, und jetzt, ca 4 Mt danach wird es langsam wieder kleiner.

Warzen, Sarkoide, veränderungen der Haut etc sind Dinge die vom Körper herausgeschafft werden. Unterdrückt man dies sucht der Körper einfach ein anderes Ventil. Deshalbhab ich bei dem grösseren Sarkoid nur etwas Stellaöl draufgetan, wenn es offen war (durchs putzen oder kratzen...). Würde nur imäussersten Notfall eine Therapie von aussen wählen und zus innerlich unterstützen.

Edit: fragst du für dich? Wo hats dein Pferd? Wie gross? Meist ist es am sinnvollsten, es einfach seinzulassen.

Lerne mein Pferd kennen und du weisst, wie ich wirklich bin.

Bearbeitet von: Sami13 am: 26.07.2012 07:40:47 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Horsefriend
Junior Member



182 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  08:49:31 Uhr  Profil anzeigen Sende Horsefriend eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meiner (Irländerwallach, 15 Jahre) hat Sarkoide vom Halsansatz bis an die Unterbrust und hinten an den Schenkelinnenseiten. Habe schon alles probiert Eigenbluttherapie, div. Homöopathie, etc..

Vor ca. 5 Monaten habe ich dann für knapp 4 Monate 3x pro Woche Iscador gespritzt. Jetzt sieht es grässlich aus. Haufenweise offene Stellen und ab und an fällt wieder eins ab. Ich muss dazu sagen, dass ich, ausser ab und zu mal Wundheilsalbe, gar nichts mache an den Dingern. Wurde mir vom Tierarzt so empfohlen.

Ist sicherlich das am Besten anschlagende Medi bis jetzt.

Langsam gehts mir nur auf den Geist, wenn ständig alle sagen - oh nein das sieht ja immer schlimmer aus.... und die Fussgänger sich oft erschrecken.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Julia_1
Junior Member



430 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  10:27:26 Uhr  Profil anzeigen Sende Julia_1 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hoi Zäme

Ich habe einen Wallach der lange mit einem Sarkoid zu kämpfen hatte.

Heute ist an dieser Stelle nur noch eine kleine haarlose Stelle und weit und breit kein Sarkoid mehr.

Habe damals alles ausprobiert, da mein Wallach auch agressiv wurde und sich immer reinbiss. Das Sarkoid wuchs extrem schnell.

Schlussendlich haben wir es rausoperieren lassen da TA dazu riet. Tja Erfolg gleich null, da das Sarkoid schon wieder aus der OP-Wunde rauswucherte! :-(

Man wollte nochmals operieren, nur ich wollte nicht mehr.

Bin dann zufälligerweise im Internet auf eine Hompege gestossen wo ein Sarkoidgel verkauft wurde. Und siehe da, mit der Zeit "brösmelete" das Sarkoid ab.

Meine TA konnte es nicht glauben. Sie hat es selbst bestellt und bei einem Esel ausprobiert. Dort funktionierte es leider nicht.

Es reagiert halt jedes Tierchen anders.

LG
Julia
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lexy
Average Member



610 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  10:44:42 Uhr  Profil anzeigen Sende Lexy eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine hat auch 3 dieser Dinger. Ich schmier einfach Schüsslersalzsalbe Nr. 2 drauf. Das eine an der Brust ging recht schnell zurück, aber als es dann offen war hat es wie kleine Babys darauf gegeben, welche jetzt wieder am abfallen sind und das am Euter wird immer wieder bisserl kleiner lansamer als an der Brust aber dafür ohne Babys . Braucht halt Geduld. Das am Bauch ist mehr ne Warze und bleibt immer gleich klein und stört auch nicht.

Hoffe einfach, dass sie eines Tages weg sind.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Marina W87
Senior Member



1346 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  11:28:29 Uhr  Profil anzeigen Sende Marina W87 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Gibt es irgendwelche Quellen, Untersuchungen etc, woher diese kommen? Bei welchen Pferden diese häufig auftreten?

Ich habe mal gehört, dass es eher 'dickere' Pferde seien...?

Kamen diese plötzlich oder hatten es eure Pferde schon, als ihr sie gekauft habt?

Meine hat eine Warze am Bauch, etwas hinter dem Sattelgurt. Ich hoffe, dies bleibt eine Warze. Bis anhin hatte sich diese nicht verändert.

"Reiter müssen lernen, das Spiegelbild zu ertragen, das ihnen vorgehalten wird"

"Gib deinem Leben nicht mehr Tage, sondern deinen Tagen mehr Leben!"
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sami13
Senior Member



1778 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  11:49:23 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Sami13's Homepage Sende Sami13 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Anscheinend ists ein Herpesvirus (hab ich mal gelesen), hat also mit Immunsystem zu tun.
Aus ganzheitlicher Sicht ists sozusagen ein Überdruckventil (wie die meisten Hauterkrankungen).
Aber das ist von Pferd zu Pferd zu beurteilen.

Von der Körperkondition ist sicher nicht abhängig;)

Die kommen und gehen wies ihnen passt. Meine hatte beim Kauf im März flache Wärzli, sind knubbelig worden und jetzt wieder am kleiner werden.

Wichtig: Zeit geben.

Sonst noch fragen Martina?!;)

Lerne mein Pferd kennen und du weisst, wie ich wirklich bin.

Bearbeitet von: Sami13 am: 26.07.2012 11:50:23 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Minouche1
Junior Member



174 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  14:31:17 Uhr  Profil anzeigen Sende Minouche1 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine hat ebenfalls, 2 am Euter und 1 am Bauch.
Zur Zeit werden sie wieder kleiner.
Ich habe jetzt eine Thuja Tinktur vom TA erhalten, er hat gemeint das bestehe ev. die Chance, dass sie ganz weg gehen. Kann aber lange dauern...
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lexy
Average Member



610 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  15:56:06 Uhr  Profil anzeigen Sende Lexy eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Marina W87

Gibt es irgendwelche Quellen, Untersuchungen etc, woher diese kommen? Bei welchen Pferden diese häufig auftreten?

Ich habe mal gehört, dass es eher 'dickere' Pferde seien...?

Kamen diese plötzlich oder hatten es eure Pferde schon, als ihr sie gekauft habt?

Meine hat eine Warze am Bauch, etwas hinter dem Sattelgurt. Ich hoffe, dies bleibt eine Warze. Bis anhin hatte sich diese nicht verändert.

Bei meiner war es ganz klar der Stress wegen des Stallwechsels. Sie hat auch innerhalb 2 Monaten fast 100 Kilo Gewicht verloren.
Denke das wegen dem Gewicht ist Quatsch.
Habe schon gehört, dass es auch vorkommen kann, wenn Pferde in der nähe von Kühen stehen.
Der Virus tragen viele Pferde in sich und eben die Kühe auch. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann es zum Ausbruch der Geschwüre kommen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sandra89
Senior Member



1531 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2012 :  16:55:30 Uhr  Profil anzeigen Sende Sandra89 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
mein Pferd hat auf einmal seit ein paar Wochen 3 kleine Sarkoide an Brust Bauch und Sattellage. Genau das an der Sattellage macht meinem TA bisschen Sorgen. Im moment tendiert er dazu erst einmal nichts zu machen und es gut zu beobachten bzw vorallem nichts an dem bei der Sattellage. Da es einfach wirklich kein Allerheilmittel gegen Sarkoide gibt. Er wird sich aber noch mit anderen Tierärzten unterhalten und fragen wie Sie vorgehen. Rausschneiden kommt aber nicht in frage, da es oft nur noch viel schlimmer wird.
Werde mich mal mit dem Tierarzt noch über eure Vorgehensweisen unterhalten

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Dressurreiterin
Senior Member



1441 Beiträge

Erstellt  am: 27.07.2012 :  13:53:15 Uhr  Profil anzeigen Sende Dressurreiterin eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine Stute hatte auch eines hinter dem Ohr. So ca.2cm gross.
Habe es mit der Iscadortherapie( 3x Wöchentlich spritzen) serh gut wegbekommen. Es wachsen sogar langsam wieder Härchen.
Kostenpunkt 600.-

Vorfreude
v. Harlem Go
aus der Viloine v. Tanzmeister I

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

galais
Junior Member



430 Beiträge

Erstellt  am: 27.07.2012 :  16:10:29 Uhr  Profil anzeigen Sende galais eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Wir haben gerade eines mit Aldara Creme wegbekommen - allerdings wuerde ich es noch nicht als Erfolg bezeichnen, erstmal abwarten, ob es wiederkommt, das ist ja meist das groessere Problem. Sehr unangenehm fuer's Pferd.

Andere Therapien, die ich kenne (Erfolgsaussichten sind wohl sehr individuell verschieden):
Abbinden
Blutwurz-Salben (z.B. XXTerra)
Zovirax
vereisen
Rausoperieren
Unterspritzen (hab die Details vergessen, irgendwas aus der Chemo-Therpie, glaube ich ...)
Homoeopathie (meist wohl Thuja oral und als Tinktur in Kombination)
Lysin (hauptsaechlich unterstuetzend/vorbeugend)

Insbesondere, wenn es mehrere sind, wuerde ich versuchen ganzheitlich zu behandeln und die Dinger ansonsten moeglichst in Ruhe lassen. Mehrere TAs haben mir gesagt, dass es ein Virus sein KANN (Papillomavirus steht im Verdacht, deshalb schlaegt auch Zovirax oft ganz gut an), aber es gilt nicht als gesichert; tritt wohl auch haeufig in Verbindung mit auralem Plaque auf, der gleich behandelt wird - also idealerweise gar nicht, solange er nicht stoert :-)
Auf alle Faelle ist es immer ein Zeichen dafuer, dass das Immunsystem gerade irgendwie ueberfordert ist.

Ach ja: meine Stute ist sehr zierlich, und auch, wenn sie in der Weidesaison schon deutlich zugelegt hat, ist sie sicher nicht dick - und das erste ES hat sie bekommen, als sie noch seeehr schlank war. Sie hatte sie nicht von Anfang an, kam bei ihr mit dem Stress, den sie im Offenstall hatte.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sami13
Senior Member



1778 Beiträge

Erstellt  am: 27.07.2012 :  17:57:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Sami13's Homepage Sende Sami13 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Thuja ist das Warzenmittel schlechthin. Trotzdem ist es sinnvoll für eine homöopathische Behandlung einen erfahrenen Therapeut hinzuzuziehen, bei uns brauchte es nämlich ein anderes Mittel.

Lerne mein Pferd kennen und du weisst, wie ich wirklich bin.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Rose Mahon
Starting Member



19 Beiträge

Erstellt  am: 28.07.2012 :  07:22:16 Uhr  Profil anzeigen Sende Rose Mahon eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mein Pferd hat EQ unter der Haut. Vor einem Jahr begann aber ein Sarkoid heraus zu wachsen. Ich behandelte mit einem Spagyrik Spray, die Warze wurde zwar nicht kleiner, aber sie verkrustete: kein Blut, kein Eiter mehr. Vor 10 Wochen empfahl mir die Drogistin nach Absrpache mit einem Tier-Homeopathen noch Schüsslersalze sowei eine Q-Potenz gegen Warzen Wachstum dazu zu geben. Kurz daraut verbesserte sich der Allgemein Zustand meines Pferdes, er wurde deutlich aufmerksamer und nahm mehr am Geschehen um sich herum teil. Nach 8 Wochen fiel die Verkrustung ab und eine Fettkugel erschien, welche nach weiteren 4 Tagen auch abfiel.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sami13
Senior Member



1778 Beiträge

Erstellt  am: 28.07.2012 :  07:55:11 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Sami13's Homepage Sende Sami13 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Rose Mahon

Mein Pferd hat EQ unter der Haut. Vor einem Jahr begann aber ein Sarkoid heraus zu wachsen. Ich behandelte mit einem Spagyrik Spray, die Warze wurde zwar nicht kleiner, aber sie verkrustete: kein Blut, kein Eiter mehr. Vor 10 Wochen empfahl mir die Drogistin nach Absrpache mit einem Tier-Homeopathen noch Schüsslersalze sowei eine Q-Potenz gegen Warzen Wachstum dazu zu geben. Kurz daraut verbesserte sich der Allgemein Zustand meines Pferdes, er wurde deutlich aufmerksamer und nahm mehr am Geschehen um sich herum teil. Nach 8 Wochen fiel die Verkrustung ab und eine Fettkugel erschien, welche nach weiteren 4 Tagen auch abfiel.


Ui, meine hat so eines in der Sattellage, ich hoffe es bleibt wies ist...

Lerne mein Pferd kennen und du weisst, wie ich wirklich bin.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

slyva
Advanced Member



2472 Beiträge

Erstellt  am: 02.08.2012 :  12:21:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche slyva's Homepage Sende slyva eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meiner hat ziemlich viele sarkoide und fast alle gängigen formen. Nur homöopathisch hat leider gar nichts gebracht. Wir sind derzeit kinesiologisch dran. Am anfang trat eine besserung ein. Im moment stagnierts wieder bzw es sind ein paar dazugekommen. Ich werde jetzt noch ein blutbild machen lassen. Hab gehört, dass selenmangel sarkoidwachstum begünstigt.
Lg
Slyva

orthopädische barhufpflege und hufberatungen raum BL, BS, AG, SO, LU, ZG und BE (auch BEO)

weitere regionen auf anfrage Tel: 077 430 28 14

http://www.gsundihuf.ch
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

neshima
New Member



65 Beiträge

Erstellt  am: 05.08.2012 :  14:58:11 Uhr  Profil anzeigen Sende neshima eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
meine Stute hatte auch ein grosses Sarkoid an der Brust. Haben es lange mit diversen Cremen versucht. Mal wurde es kleiner, bröckelte auch ab,
dann wuchs es wieder. Schlussendlich hab ichs rausschneiden lassen.
Es ist nichts mehr nachgewachsen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Freudenberg01
Starting Member



4 Beiträge

Erstellt  am: 18.11.2012 :  19:32:13 Uhr  Profil anzeigen Sende Freudenberg01 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mit XXTerra habe ich ein Equines Sarkoid erfolgreich behandelt.

Das sehr wirksame Produkt ist schwer zu beschaffen, obwohl es sich um eine pflanzliche Creme mit Blutwurzextrakt und Zink handelt.

Hersteller: http://www.vetlineequine.com/xxterra.html

Nun habe ich zwei Stück 57g ungeöffnet bei Ricardo.ch zum Verkauf. Der Preis ist mein Einkaufpreis über den Apotheker Fachhandel inkl. Versand- und Zollkosten.

http://www.ricardo.ch/kaufen/tierzubehoer/pferde/sonstiges/xxterra-fuer-die-wirksame-behandlung-von-equines-sarkoid/v/an695506696/

Zitat:
Original erstellt von: Sandra89

Hat hier jemand ein Pferd mit Equinem Sarkoid?

Wie habt Ihr behandelt?
Erfolg?
Dauer?

Danke im Voraus
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Marina W87
Senior Member



1346 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2013 :  15:28:20 Uhr  Profil anzeigen Sende Marina W87 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Habe gerade gelsen, dass 40% aller Pferde diesen Virus in sich tragen. Bei einen brichts aus, bei anderen nicht.

Meine hat 4 (Bilder 2-4 nicht von ihr!) und sieht ca. so aus:

eines am Hals, ziemlich schuppig und flach
ähnlich so:


eines hinten am Bein links auf Höhe vom Euter


eines am Bauch, vor dem Euter



und eines ist 'vis a vis' am rechten Bein und sieht aus wie eine kleine Wölbung unter der Haut. Dazu habe ich kein ähnliches Foto gefunden.

Ich versuche in den nächsten Tagen Originalfotos zu machen.

Es hat angefangen zu wachsen, als wir erneut die Grundimmunisierung machen mussten im Dezember 2012. Anfangs Sommer hatte ich Sie mit einer Kreutermischung entgiftet, anschliessend das Immunsystem mit Schwarzkrümmeln aufgebaut und zum 'Allgemeinen Wohlbefinden' Magnesium gegeben. Sie lebt in einer grossen Auslaufboxe und steht eigentlich meistens draussen und schaut den anderen zu. Drinnen ist sie höchst selten - zum Schlafen und Fressen. Auf die Weide darf sie in einer kleinen Gruppe, teils mit Kühen.

Klar könnte ich Tunja drauf sprayen, allerdings wär ja dann das Problem nicht im Ursprung gelöst... Ideen? Tipps?

"Reiter müssen lernen, das Spiegelbild zu ertragen, das ihnen vorgehalten wird"

"Gib deinem Leben nicht mehr Tage, sondern deinen Tagen mehr Leben!"

Bearbeitet von: Marina W87 am: 17.09.2013 15:34:47 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
  1  2  3  4
 
Vorwärts
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1,14 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000